Das Drehen und Drehfräsen werden im Bereich der Metallverarbeitung immer wichtigere Fertigungsverfahren. Während heute moderne Drehmaschinen und die passende Software zur Programmierung dieser Maschinen für die Fertigung sorgen, mussten die Drehbänke früher noch von Hand bzw. „von Fuß“ betrieben werden.

Die Anfänge des Drehens

Die Anfänge des Drehens gehen auf den Baumeister Daidalos zurück, der die erste Drehbank mit Schnürzug erfunden haben soll. Ab dem 13. Jahrhundert wurden sogenannte Wippdrehbänke genutzt, die noch „von Fuß“ vom Dreher betrieben wurden. Im 17. Jahrhundert wurden die Wippdrehbänke zunehmend von Drehbänken mit Kurbelantrieb verdrängt. Es folgten verschiedene Spindel-Drehbänke wie bspw. die Leitspindel-Drehbank, die in Deutschland das erste Mal zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch die Maschinenfabrik Koenig und Bauer angeschafft wurde.

Das Drehen heute

Die erste NC-Drehmaschine wurde schließlich Mitte des Zwanzigsten Jahrhunderts entwickelt, der Computer kam einige Jahre später dazu. Die heutigen CNC-Drehmaschinen werden mittels einer Software gesteuert.

Unsere Software vectorcam bietet das Modul Drehen/Drehfräsen zur schnellen und einfachen Programmierung von Drehmaschinen an und vereint alle vorhandenen Dreh-, Bohr- und Fräsoperationen zu einer Einheit. Auf diese Weise können Sie beliebige Funktionen miteinander kombinieren. Daraus ergeben sich zahllose Anwendungsmöglichkeiten für mehrachsig simultan arbeitende Drehfräsmaschinen.Optimal an vectorcam und der CNC-Steuerung angepasste Postprozessoren liefern das CNC-Programm für die unterschiedlichsten CNC-Maschinen.